Ultra Rad Challenge
Kitzbüheler Radmarathon

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

 Salzkammergut Trophy

radmarathon.at auf Facebook radmarathon.at auf Instagram radmarathon.at auf YouTube

Kitzbüheler Radmarathon

Triathlonmekka Podersdorf: 1980 Athletinnen und Athleten beim Austria Triathlon

Ganz nach dem Motto „Fast, Hard, Legendary“ fanden vom 1. bis 3. September 2023 rund um den Neusiedlersee die sportlichen Bewerbe statt. Am Freitag standen die Kids im Mittelpunkt, Samstag waren Mittel- und Langdistanz dran, Sonntag die Sprint- und Olympische Distanz.

Sieger Halbdistanz Michael Weiss (Bild: Austria Triathlon Podersdorf/Scheitl)

Sieger Halbdistanz Michael Weiss (Bild: Austria Triathlon Podersdorf/Scheitl)

Organisator Daniel Döller zeigt sich sehr zufrieden „Ich bedanke mich bei meinem ganzen Team und allen Partnern und Sponsoren für eine weitere gelungen Auflage des Austria Triathlons Podersdorf. Zufriedene Athletinnen und Athleten ist das ehrlichste und schönste Lob für einen Veranstalter, vielen Dank auch an alle Sportlerinnen und Sportler, die Jahr für Jahr Podersdorf und die ganze Region in ein Triathlonzentrum verwandeln. Ich freue mich auf 2024!“

Strahlende Gesichter beim Kids Aquathlon
Am Freitag eröffneten die Kinder das 36. Austria Triathlon-Wochenende mit einem Aquathlon. Die Burschen und Mädchen schwammen im Badesee der St. Martins Therme & Lodge und liefen anschließend, abhängig von der Altersklasse, ein paar hundert Meter.

Hunderte Kinder standen in unterschiedlichen Altersgruppen am Start und kämpften um den Sieg. Der Bewerb ist auch Teil des TriKids Cup und zählt zur Wertung der burgenländischen Nachwuchsmeisterschaften. Erstmalig wurde parallel dazu das ASVÖ Kinder- und Familienfest am selben Gelände durchgeführt. Es wurden zahlreiche Mitmachstationen, vom Dosenschiesen bis zum Ponyreiten, angeboten.


Kids Aquathlon (Foto: Austria Triathlon Podersdorf)

Michael Weiss gewinnt die Halbdistanz beim 36. Austria Triathlon Podersdorf
Für den Niederösterreicher war es der insgesamt fünfte Start in Podersdorf, der vierte auf der Halbdistanz. Er war auf 1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Rad fahren und 21 Kilometer Laufen nicht zu schlagen und holt sich mit einer Gesamtzeit von 3:40:36 Stunden den Heimsieg: „Es war wirklich ein tolles Rennen! Ich habe es kontrolliert, bin gleich mit der ersten Truppe aus dem Wasser und am Fahrrad habe ich mich mit dem Deutschen Stefan Betz abgewechselt. Leider konnte ich mich am Rad nicht absetzen, aber ich habe gewusst, dass meine Laufform stark ist. Ab Kilometer zwei habe ich attackiert und diese Führung in das Ziel gebracht!“

Zweiter wurde der Deutsche Stefan Betz, auf Rang drei landete ein Österreicher: Jan Schiebl. Es war sein erster Start hier in Podersdorf und seine Freude über den Podestplatz war nicht zu übersehen. Glücklich und zufrieden ließ er sich von den zahlreichen Fans im Zielbereich feiern und freut sich bereits jetzt auf weitere Starts im Burgenland.

Bei den Damen ging der Sieg nach Ungarn an Gabriella Zelinka. Nach dem zweiten Platz im Vorjahr, konnte sie sich in diesem Jahr den Sieg schnappen. Die Ungarin konnte ihre Stärken bei den heißen Temperaturen ausspielen und erreichte das Ziel in Podersdorf nach 4:11:13 Stunden. Drei Minuten später kam die beste Österreicherin, Gabriele Obmann, in das Ziel: „Es war brutal heiß! Für mich war es vom Schwimmen bis zum Laufen ein ziemlicher Kampf. Jetzt steht die Regeneration für mich am Programm und dann schauen wir weiter, aber ein bis zwei Rennen werden in dieser Saison noch folgen.“ Platz drei geht an die Italienerin Lisa Watschinger, welche ihrer Freude über den Podestplatz im Ziel freien Lauf ließ.


Siegerin Halbdistanz Gabriella Zelinka (Bild: Austria Triathlon Podersdorf/Scheitl)

Parallel dazu traten auch einige Athletinnen und Athleten bei den beiden Aquabike-Bewerben über die Halb- und Langdistanz an.

Langdistanz (3,8 km Schwimmen, 180 km Rad fahren und 42 km Laufen)
Im parallel stattfindenden Langdistanz-Rennen ging der Sieg an einen Premierenmann: Pavel Wohl aus Tschechien. Thomas Angerer wird mit einer Endzeit von 8:44:22 Stunden als bester Österreicher Zweiter!


Sieger Langdistanz Pavel Wohl (Bild: Austria Triathlon Podersdorf/Scheitl)

Bei den Damen krönte sich die Deutsche Anja Kobs zur Siegerin. Tatjana Fiedler (AUT) belegt den dritten Platz. Sie kam nach 9:59:32 Stunden in Podersdorf in das Ziel!


Siegerin Langdistanz Anja Kobs (Bild: Austria Triathlon Podersdorf/Scheitl)

Mitteregger und Toth gewinnen die Sprintdistanz
Schnellster auf der Sprintdistanz beim 36. Austria Triathlon Podersdorf ist Martin Mitteregger vom Tri Team Pöttsching. Er absolviert die 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren und 5 Kilometer Laufen in einer Gesamtzeit von 1:06:13 Stunden. Platz zwei und drei gehen ebenso an Österreich: Christoph Pölzgutter wird starker Zweiter und Johannes Heindl komplettiert das Podest als Dritter.


Sieger Sprintdistanz Martin Mitteregger (Bild: Austria Triathlon Podersdorf/Miriam Joanna)

Bei den Damen geht der Sieg, wie bereits bei der Halbdistanz, nach Ungarn: Zsofia Toth kann das Rennen in einer Gesamtzeit von 1:17:13 Stunden für sich entscheiden. Platz zwei geht an eine Lokalmatadorin – Nathalie Zolkiewicz von dem Hoadläufer Tri Team aus Frauenkirchen. Als Dritte komplettiert Anita Schoderbeck das Damenpodest bei der Sprintdistanz.


Siegerin Sprintdistanz Zsofia Toth (Bild: Austria Triathlon Podersdorf/Miriam Joanna)

Fuchs und Kallina die Schnellsten auf der Olympischen Distanz
Auf der Olympischen Distanz (1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Rad fahren und 10 Kilometer Laufen) dominieren zwei Österreicher: Sebastian Fuchs gewinnt das Herren- und Jacqueline Kallina das Damen-Rennen.

Sebastian Fuchs führt einen rot-weiß-roten Dreifachsieg in Podersdorf an: hinter ihm klassiert sich Massimo Köstl-Lenz und Markus Lukacs als Drittplatzierter. Der Sieger schafft es mit einer Zeit von 1:59:59 unter zwei Stunden in das Ziel und zeigt sich mit seiner Performance zufrieden. Er kam mit einem Vorsprung von über fünf Minuten in das Ziel.


Sieger Olympische Distanz Sebastian Fuchs (Bild: Austria Triathlon Podersdorf/Miriam Joanna)

Bei den Damen geht der Sieg klar an Jacqueline Kallina vom Omni-Biotic Powerteam. Sie siegt mit einer Gesamtzeit von 2:11:52 Stunden. Hinter ihr klassieren sich zwei Damen aus Ungarn – Dorka Soòs und Fanni Hajdu.


Siegerin Olympische Distanz Jacqueline Kallina (Bild: Austria Triathlon Podersdorf/Miriam Joanna)

Text: PM

Alle Ergebnisse
www.pentek-timing.at

Highlights 36. Austria Triathlon 2023
Am 8.9. um 19:30 Uhr auf ORF Sport plus
Wiederholungen 9.9. 23:30 Uhr, 11.9. 15:30 Uhr
tvthek.orf.at

Austria Triathlon 2024
Der 37. Austria Triathlon Podersdorf wird von 30. August bis 1. September 2024 stattfinden.

Artikel vom 05.09.2023

 

  • Fotos (51) alle anzeigen ...
  • Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

  • Videos (6)
  • 36. Austria Triathlon - Rennbericht
    02.09.2023

    Rennbericht - 35. Austria Triathlon Podersdorf 2022
    04.09.2022

    33. Austria Triathlon 2020 - Zusammenfassung der Staatsmeisterschaft
    05.09.2020

    Austria Triathlon Podersdorf 2018 - Motion Video
    01.09.2018

    ältere Videos ausblenden

    29. Austria Triathlon Podersdorf 2016
    04.09.2016

    27. Austria Triathlon 2014
    06.09.2014

  • Mehr Videos

 

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Cookie Einstellungen
© 2024 www.radmarathon.at