Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Suche

Austria Top Tour

INFO Coronavirus radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube radmarathon.at auf Instagram

Austria Top Tour

Schweizer Titelerfolg beim Swiss Epic 2021 in Graubünden

Nicola Rohrbach und Lukas Flückiger sicherten sich mit einem Sieg auf der letzten Etappe in Davos auch den Gesamtsieg beim Rennen der globalen Epic Series. Ariane Lüthi und Robyn de Groot beendeten ein perfektes Rennen mit dem fünften Etappensieg in Folge. Angelika Tazreiter wurde mit ihrer Partnerin Adelheid Morath Gesamtzweite.

Mehrtägiges Etappenrennen für Zweierteams in den Schweizer Alpen (Bild: Marius Holler)

Mehrtägiges Etappenrennen für Zweierteams in den Schweizer Alpen (Bild: Marius Holler)

Die Strecke des Swiss Epic führte von 17. bis 21. August 2021 über fünf Tage von St. Moritz nach Valposchiavo, von wo die Teilnehmerteams über den Scalettapass nach Davos fuhren. Für Profis und passionierte Freizeit-Mountainbiker standen beim Etappenrennen für Zweierteams insgesamt 327 herausfordernde Kilometer und 11.000 Höhenmeter am Programm.

Die Schweizer Rohrbach und Flückiger (Goldwurst Power-Infinity) sowie die Schweizerin Lüthi und ihre südafrikanische Partnerin De Groot (Gabriel Technologie) stellten ihre Dominanz am letzten Renntag nochmals unter Beweis. Damit sicherten sich die beiden Teams den vierten respektive fünften Etappengewinn in dieser Woche. Das Singletrail Paradies Davos erwies sich als perfekter Ort für Rohrbach/Flückiger sowie auch Lüthi/De Groot, um ihre Leadertrikots, welche die zwei Teams seit der ersten Etappe in St. Moritz trugen, auch nach der letzten Etappe die ihren zu nennen. Damit sind sie die würdigen Sieger des diesjährigen Swiss Epic in Graubünden

Überzeugender Tages- und Gesamtsieg von Rohrbach und Flückiger
Mit ihrem Vorsprung von knapp 5 Minuten auf die zweitplatzierten Becking und Guerra Carretero (Buff Scott MTB Racing Team) mussten Rohrbach und Flückiger keine übermässigen Risiken eingehen. Nichtsdestotrotz machte das Schweizer Duo von Anfang an Tempo und zwang seine Kontrahenten in die Defensive. Auf den Singletrails des Junkerboden musste dann ein Team nach dem anderen abreissen lassen. Nach dem Alps Epic Trail waren nur noch die zwei Schweizer übrig und fuhren somit zu einem überzeugenden Tages- und Gesamtsieg.

"Der Sieg beim Swiss Epic in Graubünden ist etwas ganz Besonderes für uns, denn Nicola (Rohrbach) und ich gehören nicht mehr zu den Jüngsten. Wir nähern uns dem Karriereende und jedes Rennen, an dem wir teilnehmen, ist ein weiterer Pedaltritt näher an die Ziellinie des Ruhestands. Deshalb ist eine Woche wie diese, mit einem sehr engen Freund wie Nicola, mit dem ich einen Grossteil des Jahres trainiere, einfach super cool. Ich bin eigentlich ein bisschen traurig, dass das Rennen schon vorbei ist", meinte ein überwältigter Lukas Flückiger zu ihrem Coup.

pic
Das Siegerteam (Bild: Michael Chiaretta)

Lüthi und De Groot nicht zu stoppen
Bei den Frauen waren Lüthi und De Groot nicht zu stoppen. Adelheid Morath und Angelika Tazreiter (Davos Klosters Women) versuchten zwar den Kampf mit den Gesamtführenden aufzunehmen, mussten nach einem starken Start jedoch Federn lassen und verloren ihren zweiten Platz an Fasolis und Peretti (Olympia - Rdr Italy Team). An der Spitze setzten Lüthi und De Groot ihren Siegeszug fort und fuhren in der zweiten Hälfte der Etappe unangefochten zum fünften Etappensieg.
Eine strahlende Ariane Lüthi: "Wir sind unglaublich glücklich. Beim Swiss Epic in Graubünden hat alles super funktioniert. Wir hatten ein grossartiges Support-Team mit unserem Mechaniker, unserem Betreuer und den Eltern meines Lebenspartners, das uns während dieser Zeit immer geholfen und unterstützt hat. Mein Partner, Frans Claes, konnte das Rennen leider nicht beenden – dieser Sieg ist für ihn. Ich hoffe, es macht ihn trotzdem glücklich, Robyn (de Groot) und mich gewinnen zu sehen."

pic
Das Podium der Damen (Bild: Francesco Narcisi)

Podium und finales Gesamtklassement
Hinter der beeindruckenden Siegerzeit von 2:49:11 Stunden von Rohrbach und Flückiger bei den Elite Männern klassierten sich Becking und Guerra Carretero als Zweitplatzierte. Dahinter sicherten sich der Schweizer Barandun und sein deutscher Teampartner Dorn (Team St. Moritz) den 3. Platz auf der Schlussetappe. In der Gesamtwertung betrug der Vorsprung des Siegerteams Rohrbach und Flückiger mehr als 6 Minuten auf Becking und Guerra Carretero. Looser und Nissen von STOLL & Stevens Racing vervollständigten das Podium im Gesamtklassement mit dem 3. Rang. Bei den Elite Frauen betrug die Siegerzeit auf der Finaletappe 3:35:09 Stunden. Fasolis und Peretti konnten den 2. Platz behaupten und verwiesen Morath und Tazreiter auf den 3. Rang. In der Gesamtwertung gewann das Team um Lüthi und De Groot mit einem klaren Vorsprung von über 19 Minuten auf Morath und Tazreiter. Der 3. Gesamtrang ging an die beiden Italienerinnen Fasolis und Peretti.

pic
Das Podium der Herren (Bild: Francesco Narcisi)

Ergebnisse der weiteren Rennkategorien
Bei den weiteren Rennkategorien gab keines der bereits führenden Teams im Gesamtklassement ihre Spitzenposition mehr ab. Dabei wurde die Mixed Kategorie vom Ehepaar Stark (Bauer-Werner) gewonnen. Karl Platt, der fünffache Gewinner des Absa Cape Epic, und sein Partner Tomi Misser (Team Bulls Mondraker) triumphierten in der Masters Kategorie (40+), währenddessen bei den Grand Masters (50+) die Schweizer Girardi und Thommen (Stoll Bike Grand Master) den Titel holten.

Eine spezielle Auszeichnung erhielt zudem der Franzose Jean-François Bossler. Er war der einzige Fahrer, der zusätzlich zu seiner Swiss Epic Finisher-Medaille auch als «Epic Legend» ausgezeichnet wurde. Diese Medaille ist denjenigen Fahrern vorbehalten, welche die drei Rennen in der höchsten Kategorie der globalen Epic Series – dem Swiss Epic in Graubünden, das Absa Cape Epic in Südafrika und The Pioneer in Neuseeland - absolviert haben.

Alle Ergebnisse
www.swiss-epic.com/results

Fotogalerie
auf swiss-epic.com/media/gallery.

Highlight Videos der einzelnen Etappen
auf www.youtube.com/c/SwissEpicMTB/videos.

Termin Swiss Epic 2022
16. - 20. August 2022

Der nächste Event der Epic Series ist das Absa Cape Epic. Der Event findet vom 17. bis 24. Oktober 2021 (verschoben von ursprünglich 21.-28.3.2021) in der südafrikanischen Provinz Western Cape statt.

Artikel vom 24.08.2021

 

Fotos (16) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (2)

The 2020 Swiss Epic through Claudio Caluori's eyes
22.08.2020

The Swiss Epic - Best of 2019
24.08.2019

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

 

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2021 www.radmarathon.at