Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Salzkammergut MTB Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

World Games of Mountainbiking: Titelkämpfe und Siegertränen

Saalbach Hinterglemm zum 16. Mal Schauplatz der World Games of Mountainbiking - Spannende Wettbewerbe und ausgelassene Party-Stimmung - Über 1.100 Sportler aus 25 Ländern kämpften um den Sieg.

Ein Wochenende vollgepackt mit Action, Party und Rennatmosphäre (Foto: www.tm-photography.at)

Ein Wochenende vollgepackt mit Action, Party und Rennatmosphäre (Foto: www.tm-photography.at)

Details

Detailinfos zu diesem Event

Link

www.worldgames.at

Verwandte Artikel

10.09.2018

Die Sieger der 20. World Games of Mountainbiking

29.08.2018

20 Jahre World Games of Mountainbiking in Saalbach Hinterglemm

12.09.2017

Das waren die 19. World Games of Mountainbiking

31.08.2017

World Games of Mountainbiking - Der Countdown läuft

15.09.2016

Tolle Erfolge bei den World Games of Mountainbiking

29.08.2016

World Games of Mountainbiking 8.-11.9.2016

Nervenkitzel in der Luft und strahlende Sieger auf dem Podest: Die World Games of Mountainbiking, vom 4. bis zum 7. September 2014, waren ein Wochenende vollgepackt mit Action, Party und Rennatmosphäre. Internationales Flair erlebten die Gäste am Freitagabend beim Einmarsch der Nationen. Sportler aus 25 Ländern liefen unter ihrer Heimatflagge in das Ortszentrum von Hinterglemm ein. Feierlich wurden so die 16. World Games bei der Eröffnungszeremonie eingeläutet. Auch in diesem Jahr waren wieder alle Mountainbiker zugelassen und konnten um den Champion Titel kämpfen. In fünf Wettbewerben kämpften über 1.100 Teilnehmer um den Sieg.

Marathon
Dieses Event ist längst zur Institution unter den Mountainbikern geworden und aus dem jährlichen Rennkalender nicht mehr wegzudenken. Knapp 1000 Starter aus 25 Nationen rollten mit dem Startschuss um Punkt 9 Uhr aus dem Hinterglemmer Zentrum und stellten sich der Herausforderung über die Distanzen 31, 42, 58 oder 80 Kilometer.

Bis nach Saalbach wurde das große Starterfeld von der Polizei angeführt. Ab dem Ortszentrum begann dann der Kampf um Hundertstelsekunden. Nach dem ersten Anstieg zum Spielberghaus hat sich das Führungsfeld bereits abgesetzt und das Taktieren begann.

Die Königsklasse: Marathon über 80 km & 3.678hm
Für tosenden Applaus sorgte der Overall Sieger auf der Langdistanz:
Andreas Seewald aus Lenggries (Deutschland) mit einer Goldzeit von 4:17:41.4. Mit einem Rückstand von ca. 16 Minuten konnte Gijs Dohmen durch die Start – Zielgerade fahren. Ca. 4 Minunten nach dem Zweitplatzierten kam Michael Kastinger aus Salzburg ins Ziel.

In der Masterklasse stand 3 Mal Deutschland am Podium. Andreas Strobel fuhr vor Andi Plank und Gerd Hofmann ins Ziel.

Bei der Men Senior Master Wertung konnte Heinz Zörweg aus Gröbming seinen Titel erneut verteidigen. Er bezwang die 80 km in 4:33:01.4. Christian Lechner aus Saalbach Hinterglemm radelte wie im Vorjahr auf Platz 2. Nach ihm passierte Günter Wittmann die Ziellinie.

Bei den Expert Damen konnte sich Angelika Tazreiter aus Leoben mit einer Zeit von 5:32:13.6 erneut den ersten Platz sichern und sich zum Vorjahr um 20 Minuten verbessern. Der zweite Platz ging in diesem Jahr an Katja Hentschel und Dritte wurde Kamila Ploszczyca aus Polen.

Bei den Master Damen gingen die ersten beiden Plätze an Deutschland. Silvia Klee-Bretting und Christine Braun freuten sich mit der Drittplatzierten Alenka Lukic über ihre tolle Leistung bei der 80km Distanz.

Der letzte Fahrer rollte nach 7 Stunden 37 Minuten ins Ziel und beendete damit den Marathonbewerb 2014.

Marathon 58km und 2.920hm
Bei den Herren der Expertklasse lieferten sich Robert Berger aus Kirchberg und Gerhard Schwabl aus Saalbach Hinterglemm ein spannendes Duell bei dem der Tiroler eine gute Minute vor dem Einheimischen ins Ziel einfahren konnte. Als Dritter fuhr Robert Eder über die Ziellinie.

Der LOCALMATADOR Reini Woisetschläger gewinnt die Distanz in der Masterklasse und ist OVERALL Sieger von den 58km. Somit ist er wie im Vorjahr doppelter World Games Champion!
Reini traute sich nach seiner Verletzung im Frühjahr an die 58km und konnte einen sensationellen Sieg nach Hause fahren. Der zweitplatzierte Christian Süß kam eine gute halbe Stunde nach Reini, welcher auch am Freitag schon beim Cross Country dominierte, ins Ziel. Bronzegewinner in dieser Klasse ist Gerald Dietrich.

Reini zum Rennen: „Das Wetter hat einfach perfekt mitgespielt. Bei strahlendem Sonnenschein ging es auf den Schattberg. Die Abfahrt über den Hackelbergtrail war unbeschreiblich schön und einfach optimal zum Kräfte tanken. Danach fiel auch der nächste Berg – der Zwölferkogel - nicht mehr so schwer. Toll ist auch, dass die Zuseher einem entlang der Strecke anfeuern können, das gibt einem den letzten Schub Motivation, die man bei so einem Rennen unbedingt braucht. Ich freue mich schon auf die 17. World Games in Saalbach Hinterglemm im nächsten Jahr."

Bei der Senior Master Wertung der 58km erradelte Georg Niggl aus Deutschland vor den beiden Österreichern Harald Eder und Hans-Jörg Kain die goldene Medaille.

Hernáth Kornél konnte sich in der Fun Wertung die Goldene vor David Gerstmayer sichern.

Damen:
Bei den Expert Damen freute sich Daniela Weber aus Deutschland über Gold. Michaela Barz und Magdalena Wimhofer standen mit Silber und Bronze neben ihr am Podest.

Birgitt Hühnlein konnte sich bei der Master Wertung Gold sichern und ist auch OVERALL Siegerin der Damen in dieser Distanz. Nach ihr kamen Rosemarie Pötzelsberger und Silvia Schwienbacher ins Ziel.

Halbmarathon 42km/1980 hm
Mit einer Zeit von 2:15:49.1 führte der Saalbach Hinterglemmer Christoph Fresacher die Men Expert Klasse an. Er ist der Overall Sieger in der Marathon Distanz von 42km. Der Local Hero konnte dem Zweitplazierten Andreas Deutschendorf über 7 Minuten abnehmen. Über den dritten Platz freute sich der Cross Country Gewinner vom Freitag Christoph Köck.

In der Master Klasse konnten die beiden Österreicher Franz Leitner und Heinz Schnupp vor dem Deutschen Christian Burger die Ziellinie überqueren.

In der Men Fun Wertung freute sich Dominik Peinsteiner aus Bad Goisern vor dem Saalfeldener Christoph Scheiber und Berkem Karayegen aus der Türkei über die Goldene.
In der Men Senior Master Klasse konnte sich Rot-Weiß-Rot am Podest durchsetzen. Horst Pfeifenberger fuhr vor Thomas Rettenbacher und Anton Buchegger ins Ziel.

Damen:
In der Expertklasse der Damen ging der Sieg an Deutschland. Nach rund 3 Stunden kamen die Damen in folgender Reihenfolge ins Ziel: Irene Woyna vor Irina Krenn und Tanja Angerer.

Nach 3:03:56.6 passierte Natascha Binder aus Deutschland in der Masterwertung die Ziellinie vor den beiden Österreicherinnen Doris Raup und Sandra Lettner.

Kurzmarathon 31km/1.160hm
Der Overall Sieger des Kurzmarathons hat auch am Freitag schon sein Können beim Cross Country als Zweitplazierter bewiesen. Mit einer Goldzeit von 1:19:54.7 setzte sich Michi Kneidinger vor allen anderen Teilnehmern des Kurzmarathons durch.
Mit dieser Zeit ging er als Erster in der Klasse Men Expert ins Ziel. Mit nur ca. 5 Sekunden Rückstand folgte ihm Norbert Mayer ganz dicht. Mit 4 Minuten 25 Sekunden Rückstand auf den Erstplazierten fuhr Andreas Schwäble auf den dritten Platz.

In der Men Senior Master Klasse konnte sich der Italiener und Vorjahressieger Walter Platzgummer erneut gegen seine Kontrahenten durchsetzen. Platz 2 ging mit Peter Maier an Österreich und Platz 3 konnte der Namensvetter des Zweitplatzierten für Deutschland sichern.

Mit einer Siegerzeit von 1:26:28.8 radelte Walter Marquardt in der Handicap Klasse der Männer als erster ins Ziel. Seine direkten Verfolger Michael Burghart und Christoph Leiter sicherten sich die Podiumsplätze neben ihm.

Gold in der Master Klasse ging an Franz Pfattner aus Italien, der sich gestern im Cross Country schon Silber sichern konnte. Silber und Bronze erradelten sich Paris Mistakidis aus Deutschland und Peter Lehrer aus Braunau.

In der Klasse Men Fun (JG 1996 – 1998) dominierte Florian Wimmer aus St. Peter mit einer Zeit von 1:24:19.3. Nach ihm fuhren der Deutsche Tim Hoffmann und der Österreicher Sebastian Szvetecz ins Ziel.

Bei der Expert Wertung der Damen konnte sich Sarah Marquardt mit einer Zeit von 1:39:48.3 über Gold freuen. Ca. 7 Minuten später radelte Nina Sommerauer vor Eva-Maria Heß ins Ziel.

Die Erste in der Women Master Klasse ist in diesem Jahr Gabi Tippmann. Nach ihr kam Katharina Rettenmaier, wie auch schon im Vorjahr als Zweite ins Ziel. Frieda Haas aus Vorau freute sich über einen guten dritten Platz.

In der Disziplin Women Fun fuhr Julia Wieltschnig ein grandioses Rennen und konnte sich mit einer Zeit von 1:44:37.5 schon über die zweite Goldene an diesem Wochenende freuen. Ihre Konkurrentin und Zweitplatzierte Verena Voithofer aus Kaprun kam 3 Minuten nach ihr ins Ziel.

In der Handicap Klasse freuten sich Yvonne Marzinke und Michaela Grassinger über Gold und Silber.

Alle Ergebnisse auf www.pflanzl.info.

Teamwertung
Die Localheros vom Team Bigtime Sport Maishofen gewannen die neue Teamwertung überlegen mit einer Gesamtzeit von 11:51:43.
Jedes Team muss jeweils einen Finisher, auf einer der 4 Marathon-Distanzen haben! Die Gesamtzeit ergibt sich aus dem jeweils schnellsten Teilnehmer pro Distanz.
In diesem Team gingen insgesamt 19 Mitglieder an den Start, davon landeten 5 auf einem Podiumsplatz und zwei konnten die Tagesbestzeit in ihrer Distanz erradeln.

Kombiwertung "Mountain Hero"
Auch dieses Jahr gibt es wieder die Kombinationswertung mit der Veranstaltung Mountain Attack. Alle Marathon-Finisher der Worldgames of Mountainbiking, die auch beim Mountain Attack am 17. Jänner 2014 den Marathon absolviert haben, kämpfen bei dieser Kombinationswertung um den Titel "Mountain Hero".
Michael Kastinger siegte vor Peter Gruber und Hubert Appesbacher mit einer Totalzeit von 7:23:22 bei beiden Bewerben.
Bei den Damen bestritt Alenka Lukic mit einer Zeit von 12:47:57 beide Bewerbe.

Cross Country
Spektakulär für die Zuschauer und Sportler war wieder der Massenstart im Cross Country. Über 50 Biker standen gleichzeitig an der Startlinie und warteten auf den Startschuss. Geschicklichkeit und Konzentration waren beim 2.200 Meter langen Rundkurs gefragt, der seinen Bestreitern alles Können abverlangte. Beim Schlusssprint direkt in der Fußgängerzone von Hinterglemm traten die Kontrahenten nochmals mit aller Kraft in die Pedale, um sich den entscheidenden Meter zum Sieg vorzuschieben.

Downhill
Highspeed und volle Action erwartete die Teilnehmer in der altbewährten Disziplin Downhill. Dabei galt es die Pro Line am Reiterkogel, eine Strecke mit abwechslungsreichem Gelände zu überwinden. Auf Singletrails, über Wurzelpassagen, in Haarnadelkurven und mit verschiedenen Sprüngen zeigten die Biker was sie drauf haben. Auch unerschrockene Nachwuchsradler durften sich in dieser Disziplin versuchen. Für Kids von zehn bis 15 Jahren wurde die Kategorie Kids Downhill ins Leben gerufen. Die mutigen Jungs und Mädchen standen dabei ihren großen Vorbildern in nichts nach. Gekonnt lenkten sie ihre Bikes um die Kurven und sprangen sicher über die Obstacles.

Auch bei der Junior Trophy, die in fünf unterschiedlichen Altersklassen ausgetragen wurde, kämpften die Kleinen genauso eifrig um die Titel wie die Großen.

Am Abend rockte die Live-Band Gerry & Gary die World Games. Die wohl angesagteste und humorvollste Münchner Boygroup-Fraktion sorgte mit einem ungewöhnlichen Musik-Mix für Rhythmus in den Tanzbeinen und echte Partystimmung für Jung und Alt.

Wie schon in den Jahren zuvor radelten die Teilnehmer der World Games of Mountainbiking für den guten Zweck. Wer eine Patenschaft für einen der Wettkämpfer übernahm, spendete pro gefahrenen Kilometer einen Euro an den Verein DEBRA Austria, zugunsten der „Schmetterlingskinder“. Stolze Euro 13.560,00 konnten so in diesem Jahr der gemeinnützigen Organisation übergeben werden.

Artikel vom 07.09.2014

 

Fotos (21) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (0)

keine Videos

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at