Bike Night Flachau Erzberg Adventure Days

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Austria Top Tour

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Südtirol Sellaronda HERO: Paez und Brandau triumphieren

Der Kolumbianer Leonardo Paez und die Deutsche Elisabeth Brandau haben bei strahlendem Sonnenschein den letzten Härtetest vor der Marathon-Weltmeisterschaft gewonnen.

Leonardo Paez gewinnt auf der WM-Strecke von 2015 (Foto: sellarondahero)

Leonardo Paez gewinnt auf der WM-Strecke von 2015 (Foto: sellarondahero)

Details

Detailinfos zu diesem Event

Link

www.sellarondahero.com

Verwandte Artikel

18.06.2018

Christina Kollmann-Forstner gewinnt den HERO Südtirol Dolomites

12.06.2018

Mountainbike-Weltelite am 16. Juni 2018 beim BMW HERO Südtirol Dolomites in Gröden

18.06.2017

Juri Ragnoli und Elena Gaddoni sind die HEROes 2017

09.06.2017

Weltelite am Start beim HERO Südtirol Dolomites 17. Juni 2017

13.09.2016

HERO Südtirol Dolomites Anmeldestart 2017

19.06.2016

Leonardo Paez und Sally Bigham gewinnen in Südtirol

26.05.2016

HERO Südtirol Dolomites am 18. Juni 2016

28.06.2015

Alban Lakata krönt sich zum MTB Marathon Weltmeister

23.06.2015

UCI Mountainbike Marathon WM 2015 in Gröden

Gröden (Südtirol/Italien), den 21. Juni 2014 – Leonardo Paez hat den HERO zum dritten Mal in Folge gewonnen. Er legte die anspruchsvolle Strecke rund um das Sellamassiv in 4:45.07 Stunden zurück. Der 32-Jährige Kolumbianer verwies den 28-jährigen Schweizer WM-Bronzemedaillengewinner von 2008, Urs Huber, um 2.33 Minuten auf den zweiten Platz. Der Drittplatzierte, der 38-jährige Belgier Roel Paulissen, Marathon-Weltmeister 2008 und 2009, hatte im Ziel in Wolkenstein bereits einen Rückstand von vier Minuten.

„Es ist ein sehr hartes Rennen, das ich stark spüre“, sagt der Dreifachsieger, „aber der Streckenverlauf kommt meinen Eigenschaften als Bergspezialist sehr entgegen“.

Nach dem ersten, sechs km langen Anstieg zum Dantercepies waren Urs Huber, der Italiener Juri Ragnoli, Daniele Mensi und Hannes Pallhuber aus Italien sowie Leonardo Paez noch dicht beisammen. Der spätere Sieger stürzte jedoch in der Abfahrt vom Dantercepies nach Corvara, weil er zu dicht an Juri Ragnoli herangefahren war und verletzte sich leicht am Knie. Paez verlor wertvolle Zeit, konnte jedoch bei Corvara wieder zu den Führenden aufschließen. Auf dem Pordoijoch lag Ragnoli immer noch zehn Sekunden vor Paez. Rund 30 km vor dem Ziel brach der Italiener jedoch langsam ein und hatte zudem einen Defekt am Pedal. Paez zog auf und davon und erreichte das Mahlknechtjoch mit 1.40 Minuten Vorsprung auf Roel Paulissen als Erster, um dann die die letzten 20 km ebenfalls im Alleingang zu bewältigen.

"Ich bin sehr zufrieden“, sagt Paez. „Zwar bin ich gestürzt, doch habe ich durchgehalten und aufgeholt. Ich danke meinem Team, das mich stark unterstützt hat. Deshalb gehört der Sieg auch ihnen“.

Sehr zufrieden ist der Zweiplatzierte Urs Huber. „Zeitweise lag ich sogar an vierter Stelle, dann sind einige Konkurrenten weggefallen. In der Steigung hinauf zum Ornella bei Arabba war es sehr hart, dann konnte ich wieder Terrain gut machen. Paez war sehr stark, die Strecke ist auf ihn zugeschnitten. Vor der letzten Steigung habe ich etwas Tempo herausgenommen, um noch ein bisschen Saft für die WM zu haben“, so der Schweizer.

Den drittplatzierte Roel Paulissen plagten am Morgen beim Start noch Bauchschmerzen. „Ich hatte kalt, aber im Laufe des Rennen ging es dann immer besser“, so der Belgier. „Zwar bin ich am Limit gefahren, doch ich habe nicht übertrieben und so am Ende noch genug Reserven gehabt, um als Dritter ins Ziel zu kommen. Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden“, so Paulissen.

Bei den Damen bewältigte die 28-jährige Deutsche Elisabeth Brandau den Parcours über 62 km/3.300 hm rund um das Sellamassiv in 4:23.52 Minuten und siegte souverän. Anfangs hatten noch die Italienerin Elena Gaddoni und die Österreicherin Verena Krenslehner das Tempo diktiert, fielen aber dann aus verschiedenen Gründen zurück und verpassten als Vierte und Siebte das Podest.

„Ich habe mich am Morgen nicht sehr gut gefühlt“, sagt die Siegerin und mehrfache deutsche Marathonmeisterin. „Vielleicht war die Höhe daran schuld, dass ich in der Nacht nicht gut geschlafen habe“.
Die 28-Jährige aus Schönaich bei Böblingen wollte ursprünglich gar nicht am HERO teilnehmen, weil sie „in einem Loch war“, wie sie sagt. Ihre Stärke waren heute die Abfahrten, wo sie den entscheidenden Vorsprung herausfahren konnte.

Nach etwa drei Minuten überquerte die Polin Michalina Ziolkowska das Ziel. Die 30-Jährige, die Anfang Mai die UCI Marathon Series im französischen Roc des Ardennes gewonnen hatte und bei der EM in Irland vor einer Woche Achte wurde, hatte einen guten Start hingelegt, konnte aber zunächst nicht mit den Besten mithalten.
„Ich habe mich gut gefühlt und im Laufe des Rennens aufgeholt“, sagt die Polin. Beim letzten Anstieg zum Sellajoch konnte ich dann noch Borghild Løvseth überholen und als Zweite das Ziel passieren“.

Borghild Lovseth ist zwar müde aber sehr zufrieden. Knapp eine Minute fehlten ihr im Ziel auf die zweitplatzierte Polin.
„Ich bin ich mit meinem Podiumsplatz sehr zufrieden“, sagt die EM-Bronzemedaillengwinnerin aus Norwegen. „Die Höhe hat mir zu schaffen gemacht und ich bin in den letzten Wochen wahrscheinlich zu viel gereist“, sagt sie.

Auf der kurzen Marathonstrecke über 62 km/3.300 hm gab es einen Dreifachsieg der Azzurri: Walter Costa (3h57'51) hat vor Stefano Del Grande und Damiano Ferraro gewonnen.

Erfolgreichte Athleten – Nationenwertung: 70 Elite-Fahrer waren am Start, davon 50 Männer und 20 Frauen. Die erfolgreichste Athleten in der fünfjährigen Geschichte des HERO sind Leonardo Paez aus Kolumbien und Katrin Schwing aus Deutschland. Paez hat den prestigeträchtigen Marathon drei Mal gewonnen, Schwing hingegen zwei. Der Südtiroler Klaus Fontana, die Italiener Anna Ferrari (2010) und Mirko Celestino (2011), die Britin Sally Bigham (2013) und die Deutsche Elisabeth Brandau (2014) stiegen hingegen einmal auf das oberste Podiumstreppchen. In der Nationenwertung führen Italien, Kolumbien und Deutschland mit drei Siegen vor Großbritannien mit einem Sieg.

Strecken: Auf den beiden Strecken über 84 km/4300 hm und 62 km/3.300 hm wurden wesentliche Verbesserungen gegenüber 2013 durchgeführt, um den Parcours befahrbarer und sicherer zu gestalten. So auf der Abfahrt vom Grödnerjoch nach Corvara und von Arabba bis zur Militärstellung vor dem Anstieg zur Ornella. Auf der Seiser Alm wurde die Strecke hingegen vor dem Anstieg zur Zallinger-Hütte um einige Kurven erweitert. Bei Corvara wurde die Strecke wegen eines Erdrutsches für einige Hundert Meter auf eine Alternativroute verlegt.

In der Gegend von Arabba, wo in höheren Lagen im Winters bis zu 10 Meter Schnee gefallen waren, mussten während der letzten Wochen mehrere Passagen in mühsamer Kleinarbeit freigeschaufelt werden, um die Befahrbarkeit zu gewährleisten und den HERO auf den Originalstrecken durchführen zu können.

HERO TV: Eine Zusammenfassung des HERO mit interessanten Gästen, Kommentaren und Hintergrundberichten wird es Samstagabend (21.06.2014) in der Sendung DIRETTA RAI SPORT 2: „Il salotto HERO” zwischen 18.30 – 19.30 Uhr live aus dem Kulturhaus von Wolkenstein geben. Gäste sind der Präsident des italienischen Radsportverbandes Renato Di Rocco, der sportliche Leiter des Verbandes, Ex-Weltmeister Hubert Pallhuber, die Sieger des HERO 2014 sowie OK-Präsident Gerhard Vanzi und Rennleiter Peter Runggaldier.

Eurosport 2 strahlt hingegen am 7. Juli 2014 um 18.15 Uhr eine Sondersendung über den HERO aus. Sie dauert 13 Minuten und ist in 20 europäischen Ländern zu sehen. Zu einem späteren Zeitpunkt werden Sky Icarus und Bike Channel Deutschland berichten.

Über den Südtirol Sellaronda HERO: Der Südtirol Sellaronda HERO gehört zu den anspruchsvollsten, spektakulärsten und landschaftlich schönsten MTB-Marathons der Welt. Das Rennen wurde 2010 erstmals ausgetragen. Es führt rund um den Sellastock und den Langkofel durch Gröden, Alta Badia, Arabba, das Fassatal und die Seiseralm. Mit 4014 Athletinnen und Athleten aus 40 Nationen hat der HERO in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord erzielt. 500 Freiwillige helfen bei der Veranstaltung mit.

Der Südtirol Sellaronda HERO richtet 2015 die UCI Marathon Weltmeisterschaft aus. Diese findet vom 20. bis 28. Juni 2015 unter der Schirmherrschaft des italienischen Ministerratspräsidiums und des Ministers für Umwelt statt. Der WM-Titel für die Männer wird auf der 84 km langen Strecke vergeben, jener für die Frauen auf der 62-km-Strecke. Auch Amateure sind startberechtigt.

Ergebnisse
Overall Men Elite 84Km
1. Paez Leon Hector Leonardo, 1982 COL I.IDRO DRAIN BIANCHI 4:45'07"
2. Huber Urs, 1985 SVI Team Bulls 4:47'41"
3. Paulissen Roel Tony, 1976 BEL TORPADO FACTORY TEAM 4:49'07"
4. Ragnoli Juri, 1988 ITA Scott Racing Team 4:52'06"
5. Longo Tony, 1984 ITA I.IDRO DRAIN BIANCHI 4:52'53"
6. Antonello Giacomo, 1990 ITA REPARTO CORSE POLIMEDICAL 5:02'13"
7. Fontana Klaus, 1973 ITA ASC Olang 5:02'38"
8. Käß Jochen Elik, 1981 GER RSC Komet Ludwigsburg 5:03'52"
9. Pallhuber Johann, 1974 ITA SILMAX X-BIONIC RACING TEAM 5:04'53"
10. Debertolis Massimo, 1975 ITA TEAM WILIER SAT SYSTEM 5:06'35"

Overall Women Elite 62Km
1. Brandau Elisabeth, 1985 GER EBE-Racing Team 4:23’52’’
2. Ziolkowska Michalina, 1984 POL KROSS RACING TEAM 4:26’51’’
3. Loevset Borghild, 1980 NOR Orkla Ck 4:27’48’’
4. Gaddoni Elena, 1980 ITA FRM FACTORY RACING TEAM 4:30’20’’
5. Veronesi Daniela, 1972 ITA TORPADO SURFING SHOP 4:32’04’’
6. Schwing Katrin, 1972 GER Trek-Domatec 4:42’56’’
7. Krenslehner Verena, 1975 AUS Conway Racing Team 4:43’23’’
8. Wittlin Michele, 1984 SVI Stöckli-Racing-Team 4:44.30
9. Pezzatti Sofia, 1977 SVI VC3VALLI BIASCA - TEAM WITTWER 4:46’28’’
10. Giovanniello Martina, 1990 ITA A.S.D. FONDRIEST FACTORY TEAM 4:58’53’’

Ranking: services.datasport.com/2014/mtb/sellaronda

Fotos BestOf Sportograf

Artikel vom 21.06.2014

 

Fotos (18) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (4)

BMW HERO 2018: HERO Highlights - 16.06.2018
16.06.2018

HERO 2017: HERO Highlights - 17.06.2017
17.06.2017

Highlights HERO Südtirol Dolomites - 18.06.2016
18.06.2016

2015 Highlights Südtirol Sellaronda HERO
27.06.2015

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum | Datenschutz
© 2018 www.radmarathon.at