Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Race Across America ante Portas

Titelverteidiger Christoph Strasser mit verblüffenden Ergebnissen im Specialized-Windkanal. Gerhard Gulewicz tritt bereits zum neunten Mal hintereinander an. Team Crataegutt Seniors. Ultra Handbike Duo.

Christoph Strasser beim Training in San Francisco (Foto: Karelly | lupispuma.com)

Christoph Strasser beim Training in San Francisco (Foto: Karelly | lupispuma.com)

Details

Detailinfos zu diesem Event

Link

www.raceacrossamerica.org

Verwandte Artikel

04.10.2017

Seniorenstaffel beim Race Across America 2018

22.06.2017

Christoph Strasser feiert vierten Sieg beim Race Across America

13.06.2017

Österreichisches Quartett beim Race Across America

14.06.2016

Gerhard Gulewicz Mission Super Team RAAM 2016

27.06.2015

Severin Zotter gewinnt Race Across America 2015

23.06.2015

Zwischenbericht Race Across America 2015

02.06.2015

RAAM-Abflug: Christoph Strasser will in die Geschichtsbücher

14.10.2014

Christoph Strasser hat neue Ziele im Visier

17.06.2014

Strasser-Express mit neuem Rekord beim RAAM

07.01.2014

Christoph Strasser will RAAM-Sieg 2014 verteidigen

Gestartet wird die heurige Ausgabe des wohl härtesten Ausdauerwettkampfes am 10. Juni ab 12 Uhr mittags Ortszeit am Pier von Oceanside (CA). Ziel ist nach 5.000 km, 45.000 Höhenmetern, 9-10 Tage später, nach Durchquerung von 4 Zeitzonen und 12 Bundesstaaten Annapolis (Maryland). Rekordhalter ist Christoph Strasser mit seiner 2013 erzielten Zeit von 7 Tagen, 22 Stunden und 11 Minuten.

Christoph Strasser peilt dritten Titel an
Mit 300 Kilogramm Gepäck und 23.000 Radkilometern in den Beinen ist der steirische Extremradler mit seinem Betreuerteam nach Amerika gereist. Nach einem Erholungstag in San Francisco und der ersten Ausfahrt in der Stadt mit der Golden Gate Bridge hat Strasser einen ganzen Tag im Windkanal seines Sponsors und Ausstatters "Specialized" getestet. Und die Ergebnisse waren verblüffend ...

"San Francisco ist echt eine super Stadt mit den wahnsinnig steilen Anstiegen, die eine Fahrt durch die Stadt zum Intervalltraining machen lassen. Außerhalb der Golden Gate Bridge gibt es wunderschöne Trainingsmöglichkeiten, wo ich meine erste 100km-Einheit absolviert habe", sagt der Steirer.

Beeindruckt zeigte er sich vom Windkanal an sich: "Der Windkanal ist ein Wahnsinn: Feinste Technik, sechs Turbinen mit einem Durchmesser von je zwei Metern und genug Platz, um ein ganzes Pro-Tour-Team für ein Mannschaftszeitfahren zu testen." Bei Christoph wurden beide Räder (Rennrad vs. Zeitfahrrad), verschiedene Laufräder (Carbonscheibe vs. Laufrad), Helme (Aerohelm vs. Standardhelm) getestet. "Die Ergebnisse haben mich echt verblüfft: Die vermeintlich großen Auswirkungen kommen nicht von dem Zeitfarrad und den Laufrädern, sondern von der Position und den Feinheiten. An der Position kann wegen möglichen Rücken- und sitzproblemen nichts geändert werden. Aber einen großen Unterschied machen aber die Sponsorenaufkleber am Helm, die Position der Trinkflasche und das offenen Trikot zum Kühlen bei großer Hitze. Die Trinkflasche kommt jetzt hinter den Sattel und das Trikot wird immer zuzgemacht. Dafür verwende ich einen dünneren Stoff, der die Hitze reduziert. Gemeinsam mit einigen weiteren Details können laut dem Specialized-Entwicklerteam auf der RAAM-Strecke insgesamt bei gleicher Leistung bis zu sieben Watt und insgesamt 2,5 Stunden eingespart werden! Das klingt nicht so viel, hätte aber 2012 den Sieg gebracht. Damals hatte ich 1:50 Stunden Rückstand auf den Schweizer Reto Schoch."

Infos:
www.christophstrasser.at
www.facebook.com/christophstrasser.at

Gerhard Gulewicz
Der oberösterreichische Extremsportler tritt heuer bereits zum neunten Mal hintereinander beim Race Across America in die Pedale!

Mit über 20.000 Trainingskilometern hat Gerhard Gulewicz mehr als die vierfache Renndistanz des Race Across America in diesem Jahr in den Beinen. Die Vorbereitung des 47-Jährigen lief nahezu perfekt. Seit dem ersten Mai befindet sich der Bad Ischler in den Vereinigten Staaten. Die letzten Trainingskilometer spult er nun in der Nähe der Wüstenmetropole Las Vegas ab um sich an die heißen Temperaturen, die ihn im Rennen erwarten, perfekt zu akklimatisieren. „Nach meiner bisherigen Vorbereitung bin ich topmotiviert für den Rennstart. Die Zielankunft ist nach meiner gesundheitsbedingten Aufgabe im Vorjahr mein Hauptziel. Ohne größere Probleme wird die Zeit auch sehr ansprechend sein“, schildert der 47-Jährige.

Infos:
www.gerhardgulewicz.net
www.facebook.com/gulewicz.coaching.consultancy

Team Crataegutt Seniors
Vier Sportler zwischen 66 und 78 Jahren planen das schwerste und längste Radrennen der Welt – über 5000 Kilometer quer durch die Vereinigten Staaten von Amerika - zu bestreiten.
Nach monatelanger Vorbereitung ist es im Juni 2014 so weit, noch nie war eine europäische Staffel mit einem Altersschnitt von über 70 Jahren am Start des RAAM.

Das Viererteam bilden Lothar Faerber, Anton Gierer, Herbert Lackner und Josef Schalk.

Infos:
www.crataegutt-seniors.at

Ultra Handbike Duo
Thomas Frühwirth alias TiggerTom und Manfred Putz bilden das Zweierteam. Nach ihren grandiosen Leistungen beim RaceAroundSlovenia2013 und RaceAroundAustria2013, welche die Sportwelt sehr beeindruckt haben und alle Zweifler verstummen hat lassen, werden sie nun den Traum vom RaceAcrossAmerika leben. Ein 2er-Handbike-Team stand noch NIE am Start und es war vor kurzem auch noch undenkbar.

Infos:
www.ultrahandbikeduo.com
www.facebook.com/Ultrahandbikeduo

Artikel vom 03.06.2014

 

Fotos (62) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (3)

Webisode 06 | Christoph Strasser RAAM 2017
23.06.2017

RAAM 2013 | Christoph Strasser FINISHLINE
19.06.2013

Flashbacks from RAAM 2012 : ULTRA CYCLING
25.06.2012

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum
© 2017 www.radmarathon.at