Bike Night Flachau

Radmarathon in Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Mitteleuropa

deutsch english italiano

Salzkammergut MTB Trophy

radmarathon.at auf Facebook Folge radmarathon.at auf Twitter radmarathon.at auf YouTube RSS Feed abonnieren Mobile Version

Absa Cape Epic 2014 mit Video Highlights

Sieg für das deutsch-tschechische Team Robert Mennen/Kristian Hynek von Topeak-Ergon Racing. Die Frauenwertung gewannen Ariane Kleinhans (SUI) und Annika Langvad (DEN) vom Team RECM 2.

Zieleinlauf beim krönenden Finale des Cape Epic 2014 in Lourensford Bowl (Bild: cape-epic.com)

Zieleinlauf beim krönenden Finale des Cape Epic 2014 in Lourensford Bowl (Bild: cape-epic.com)

Details

Detailinfos zu diesem Event

Link

www.cape-epic.com

Verwandte Artikel

29.03.2017

Olympiasieger gewinnt Absa Cape Epic 2017

18.03.2017

Absa Cape Epic 19. bis 26. März 2017 mit illustrem Starterfeld

22.03.2016

Team Bulls triumphiert beim Absa Cape Epic

25.03.2015

Sauser/Kulhavy triumphieren beim Absa Cape Epic

03.03.2015

Absa Cape Epic 15. - 22. März 2015

Somerset West/Südafrika – “Ich kann gar nicht glauben, dass ich das größte Mountainbike-Rennen der Welt gewonnen habe”, sagte ein erschöpfter, aber glücklicher Robert Mennen im Ziel des Absa Cape Epic in Lourensford. Mit seinem tschechischen Teamkollegen Kristian Hynek war er nach der dritten Etappe ins Gelbe Zebratrikot geschlüpft und hatte es bis ins Finale verteidigt. Im Vorjahr war Mennen der größte Pechvogel des Rennens gewesen, als ihm auf der ersten Etappe eine kleine Antilope ins Vorderrad sprang, und er sich beim Sturz das Schlüsselbein brach. Gesamtzweite wurden Meerendal Songo Specialized, Christoph Sauser (SUI) und Frantisek Rabon (CZE), die ihren Rückstand vom Regentag nicht mehr aufholen konnten.

So dramatisch das Epic in den ersten Tagen verlaufen war, so planmäßig rollte es zum Schluss für die Gesamtsieger. “Heute ist nichts mehr angebrannt, sturz- und defektfrei durchgekommen, von daher optimal gelaufen” lautete das Fazit von Robert Mennen, “ich glaube, ich realisiere den Gesamtsieg erst, wenn ich zur Ruhe komme”. In den ersten vier Tagen hatte jeden Tag das Leadertrikot gewechselt, Favoriten und Topfahrer wie Karl Platt, Rudi van Houts und Hannes Genze mussten wegen Stürzen und Verletzungen aussteigen. Die deutschen Topfahrer Markus Kaufmann und Jochen Käß (Centurion Vaude) hatten sich eine Stunde Rückstand eingehandelt, als ihnen an Tag drei eine Kettenstrebe brach. Die letzten Tage stellten sie sich selbstlos als Support den Topeak-Jungs zur Verfügung, und retteten diesen zwei Mal mit Laufrädern die Gesamtführung. Am Ende landete Centurion-Vaude auf Gesamtrang 10 hinter Team Bulls 3 mit dem mehrfachen Epic-Gewinner Stefan Sahm und Thomas Dietsch (FRA).

“Wir blieben bei den Topeaks. Wir konnten ihnen nicht davonfahren, die sind mindestens so stark wie wir. Nur wenn ein Satellit vom Himmel auf Robert und Kristian gefallen wäre, hätten wir gewonnen. Der entscheidende Tag war Etappe 2 mit dem Regen, als wir die Bremsenprobleme hatten. Der Verlust von 12 Minuten da hat uns den möglichen Gesamtsieg gekostet“, stellte Christoph Sauser, vierfacher Epic-Sieger und amtierender Marathon-Weltmeister fest.

Die Frauenwertung gewannen Ariane Kleinhans (SUI) und Annika Langvad (DEN), Team RECM 2. Dahinter Esther Süß (SUI) und Sally Bigham (GBR) vom Team Meerendal.. “Jeden Tag habe ich mich gefragt, wie werde ich wohl Sally Bigham und Esther Süß schlagen können, ich war mir nicht sicher, ob ich auf diesem Niveau mitfahren kann. Wir haben die Woche aber gezeigt, dass wir wirklich überzeugend gewinnen konnten. Meine Partnerin Annika Langvad ist extrem stark, sie ist wahrscheinlich eine der besten in unserem Sport. Es war fantastisch mit ihr. Ein unglaubliches Gefühl”, freute sich die Schweizer Marathonmeisterin, die mit dem südafrikanischen Mountainbiker Erik Kleinhans (TEAM RECM) verheiratet ist und bereits zwei Mal die Mixed-Wertung mit ihm gewonnen hat.

Bart Brentjens (NED) und Abraao Azevedo (BRA) behielten ihr Leadertrikot bei den Masters, ebenso wie die Grandmaster-Paarung Heinz Zörweg (AUT)/Andrew McLean (RSA) vom Team Cycle Lab Toyota. Das deutsche Mixed-Team Bettina Uhlig/Tom Janas (Sportograf.com/ BQ Cycling) gewann die Finaletappe 14.27,3 Minuten vor den Mixed-Gesamtführenden und schob sich damit auf Rang 3 der Gesamtwertung.

ABSA Cape Epic
Die “Tour de France der Mountainbiker” fand erstmals 2003 statt. Zweierteams treten in den Kategorien Männer, Frauen, Mixed, Masters und Grandmasters an. Die diesjährige 10. Ausgabe startete am 23. März 2014 mit dem Prolog auf der Weinfarm Meerendal außerhalb von Kapstadt. In acht Etappen legen die 1200 Mountainbiker insgesamt 725 Kilometer und 14.850 Höhenmeter zurück, bevor sie die Ziellinie im Weingut Lourensford in Somerset West überquerten.

Das nächstjährige Absa Cape Epic wird von 15. bis 22. März 2015 veranstaltet.

Alle Ergebnisse auf www.cape-epic.com/fans/hall-of-fame/results.

Video
Hier gehts zum YouTube Video mit den Highlights.

Artikel vom 03.04.2014

 

Fotos (71) alle anzeigen ...

 

Eigenes Foto hochladen | Mehr Fotos

 

Videos (4)

2017 Absa Cape Epic - 8 Days in 8 Minutes
26.03.2017

Inside 8DaysOfCourage Chat Show: Grand Finale 2016
20.03.2016

Absa Cape Epic 2015 Stage 7 News highlights
22.03.2015

Absa Cape Epic 2014 Highlights
30.03.2014

 

Mehr Videos

 

Artikel versenden versenden | Artikel drucken drucken | zurück

Presse | Sitemap | Impressum
© 2018 www.radmarathon.at